Wohnungsmiete in Spanien

wohnunsmiete01

In Spanien wird grundsätzlich zwischen Wohnungsmiete und Nicht- Wohnungsmiete unterschieden, wobei nur die Wohnungsmiete durch das Mietgesetz geschützt ist. Mieten Sie um im Gebäude eine gewerbliche Tätigkeit auszuüben oder um dort zur Saison zu wohnen, gilt diese nicht als Wohnungsmiete und regelt sich ausschließlich durch den Vertragswillen.

Hierbei ist es wichtig, dass die Ursache der Nicht- Wohnungsmiete im Mietvertrag erfasst wird (Ferien, Studium usw.). Wird der Vertrag lediglich für weniger als ein Jahr abgeschlossen ohne die Ursache zu erklären, gilt der Vertrag weiterhin als Wohnungsmiete und Sie sind durch das Mietgesetz geschützt. Im Fall der Wohnungsmiete sind alle Vertragsklauseln, die den Mieter der gesetzlichen Regelungen über benachteiligen, nichtig und gelten als nicht gesetzt. Außerdem werden dessen verbindliche gesetzliche Vorschriften ebenfalls an Möbel, Stellplätze, Garagenplätze oder sonstige Mietgegenstände angewendet. Im Bereich der Nicht- Wohnungsmiete lassen sich jedoch die Mehrheit der gesetzlichen Bestimmungen durch den Vertragswillen ausschließen.

 

Mietbetrag und Zahlung

Die Miete ist grundsätzlich frei festzulegen. Wird im Vertrag nichts anderes vereinbart, ist sie monatlich innerhalb der ersten 7 Tage an den Vermieter zu überweisen. Wird die Zahlung nicht per Überweisung getätigt und dem Vermieter in Bar ausgehändigt, ist dieser verpflichtet dem Mieter einen Beleg auszustellen. Mieterhöhungen können während der Vertragslaufzeit grundsätzlich nur nach Ende jedes Jahres der Vertragslaufzeit erfolgen und auch nur, wenn sie ausdrücklich im Vertrag vorgesehen sind. Nach den ersten 3 Jahren Mietdauer ist es außerdem möglich, die Miete aufgrund von Verbesserungen und notwendigen Arbeiten an der Mietsache zu erhöhen.

 

Mietdauer und automatische Vertragsverlängerung

Grundsätzlich kann die Dauer des Mietvertrages frei von den Vertragspartnern festgelegt werden. Um die Interessen des Mieters zu schützen, legt das aktuelle Wohnungsmietrecht, für den Fall das eine Mietdauer von weniger als 3 Jahre vereinbart wird, einen Mindest- Mietanspruch zu Gunsten des Mieters fest.

Schließen Sie z. B. einen Wohnungsmietvertrag mit einer Mietdauer von einem Jahr ab, verlängert sich dieser jährlich bis eine Mietdauer von 3 Jahren erreicht wird. Um diese automatische Vertragsverlängerung zu verhindern, können Sie bis zu 30 Tage vor Vertragsende den Vermieter über Ihren Kündigungswunsch nachweislich informieren.

Der Vermieter kann die 3 jährige automatische Verlängerung grundsätzlich nur verhindern, wenn er nach dem ersten Mietjahr, die vermietete Wohnung für sich selbst oder für seine direkte Familie benötigt. In diesem Fall hat er den Mieter mit einer Vorlaufzeit von mindestens 2 Monaten über diesen Umstand zu unterrichten. Muss der Mieter die Wohnung aufgrund des Eigenbedarfs verlassen und der Vermieter oder seine Familie ziehen nicht innerhalb der nächsten 3 Monate in diese Wohnung, hat der Mieter ein Recht auf Rückkehr und die Möglichkeit Entschädigung für die angefallenden Kosten zu erhalten.

Wird im Mietvertrag keine Mietdauer festgelegt, gilt dieser für 1 Jahr mit der gleichen automatischen Verlängerung.

 

 

Kündigung vor Ende der vereinbarten Mietdauer

Nach den ersten 6 Monaten Mietdauer, können Sie zu jedem Zeitpunkt Ihren Mietvertrag kündigen, auch wenn im Mietvertrag mehrere Jahre Mietdauer vereinbart wurden. Hierbei ist sowohl eine Kündigungsfrist von 30 Tagen als auch eine möglicherweise im Mietvertrag festgelegte Entschädigung zu beachten. Ist im Mietvertrag eine Entschädigung wegen vorzeitiger Kündigung vereinbart, kann diese in keinem Fall eine Monatsmiete pro ausstehendem Mietjahr übersteigen.

Beispiel: Bezahlen Sie eine Monatsmiete von 400 Euro und möchten Ihren Mietvertrag 1,5 Jahre vor der vereinbarten Mietdauer beenden, zahlen Sie also maximal eine Entschädigung von 600 Euro. Wollen Sie bereits vor den ersten 6 Monaten den Vertrag beenden, müssen die restlichen Monate voll bezahlt werden bis die ersten 6 Monate erreicht werden. 

 

Strom, Wasser, Steuern, Hausgemeinschaftskosten und andere Aufwendungen

Instandhaltungskosten, Gemeinschaftskosten, Steuern usw. hat grundsätzlich der Vermieter zu zahlen. Wird im Mietvertrag nicht auf diese Kosten eingegangen, verstehen sie sich im Mietpreis inbegriffen. Damit diese Kosten vom Mieter übernommen werden, muss dieses ausdrücklich im Mietvertrag festgelegt werden. In der Praxis sind sowohl Steuern als auch Gemeindschaftskosten (comunidad) bereits im Mietpreis mit eingerechnet und werden nicht direkt an den Mieter abgetreten.

Strom, Wasser, Gas, Telefon sowie alle anderen direkt durch den Mieter verursachten Kosten sind in jedem Fall vom Mieter zu tragen.

 

Mietsicherheit und Bürgschaft

Bei Abschluss eines Wohnungsmietvertrages, ist es verpflichtend eine Mietsicherheit von einer Monatsmiete zu vereinbaren. Wird die Mietsicherheit innerhalb eines Monats ab Vertragsende bzw. Rückgabe der Schlüssel an den Mieter zurückgezahlt, wirft diese keine Zinsen ab. Ob weitere Bürgschaften abgeschlossen werden ist ausschließlich den Vertragspartnern überlassen.

 

Vertragsabtretung und Untervermietung

Sie können Ihren Mietvertrag nur an eine dritte Person abtreten, wenn der Vermieter ausdrücklich und schriftlich zustimmt. Um einen Teil Ihrer Wohnung unterzuvermieten, benötigen Sie ebenfalls die vorherige Zustimmung des Vermieters. Endet der Mietvertrag, endet ebenfalls automatisch die Untervermietung.

 

 
 

Reparaturen und Instandhaltung

Möbel, Waschmaschine, Warmwasserkessel, Kühlschrank, Fernseher

Die meisten spanischen Wohnungen werden bereits teilmöbliert vermietet, wobei es oft der Fall ist, dass elektrische Haushaltsgeräte, wie Waschmaschine oder Kühlschrank bereits Teil der Einrichtung sind. Nach aktuellem Wohnungsmietrecht hat der Vermieter grundsätzlich sämtliche Reparaturen auszuführen bzw. zu bezahlen, wenn diese für den Erhalt der vereinbarten Wohnverhältnisse notwendig sind.

Werden die genannten Gegenstände gemäß der allgemeinen Sorgfaltspflicht genutzt und die Beschädigung oder Abnutzung begründet sich ausschließlich auf den bestimmungsgemäßen Gebrauch, ist die Reparatur oder der Austausch vom Vermieter zu tragen.

Werden die Schäden jedoch durch schuldhaftes oder fahrlässiges Verhalten des Mieters verschuldet, trägt dieser die Reparaturkosten. Hierbei ist zu beachten, dass z. B. für die jährliche Wartung von Gasheizern usw. der Mieter zuständig ist. Auffallende Fehlfunktionen oder Schäden an den Geräten sind unverzüglich dem Vermieter anzuzeigen.

Wasserleitungen, Wasserhähne, Streichen usw.

Auch hier gilt das gleiche: Schuldhaft oder fahrlässig verursachte Schäden hat der Mieter zu tragen. Handelt es sich um Abnutzung, ist der Vermieter zuständig.

Kleinere Reparaturen

Für kleinere Reparaturen, die normale Säuberung und Instandhaltung der Geräte, den Austausch von Glühbirnen usw. ist der Mieter zuständig.

 

Vorzeitige Kündigung durch den Vermieter

Verkauft der Vermieter die Mietsache an einen gutgläubigen Erwerber, ist dieser nicht verpflichtet den Mietvertrag zu übernehmen. Um die vorzeitige Beendigung des Mietverhältnisses im Falle des Verkaufs zu verhindern, kann der Mietvertrag in das Grundbuch eingeschrieben werden. Der Käufer ist somit über das Mietverhältnis informiert und verpflichtet den Mietvertrag zu respektieren.

Autor: 

 

Spanischer Rechtsanwalt & Steuerberater
ABOGADO Y ASESOR FISCAL

Tel: (+49) 5105 60 89 964
Tel: (+34) 951 204 614
sander@recht-spanien.com

Facebok LinkedIn Amazon

 
 

  

05105 60 89 964 

(+34) 951 204 614 

Sprechzeiten:  

Mo - Do: 09 - 14 Uhr  / 16 - 19 Uhr    

Freitags: 09 - 14 Uhr    

kontakt08

Hinterlassen Sie uns eine Nachricht,   

   wir rufen Sie gern zurück:    

Non-Resident-Taxation in Spanien: Fester Steuersatz von 24% für Auswanderer

non resident tax

Auswandern nach Spanien kann für viele Arbeitnehmer oder Geschäftsführer zum Steuervorteil werden, da Arbeitnehmer die nach Spanien ziehen um dort zu arbeiten, ihre Arbeitseinkünfte 5 Jahre lang als „Non-Resident" zum festen Steuersatz von 24% besteuern können.

Weiterlesen...

Besteuerung des Zweitwohnsitzes in Spanien

steuern zweitwohnsitz

Der Immobilienbesitz von No- Residentes, wird in Spanien sowohl über die Immobiliensteuer (IBI), als auch über die Einkommensteuer von Nicht- Residenten versteuert. Liegt Ihr Steuerwohnsitz außerhalb Spaniens, sind Einkünfte aus Vermietung sowie die sogenannte Einkommenszurechnung  (imputación de rentas inmobiliarias) in der Einkommensteuer von Nicht- Residenten zu versteuern.

Weiterlesen...

Der Reservierungsvertrag beim Immobilienkauf in Spanien

hauskauf01

Die aus einer oder zwei Seiten bestehenden Vorverträge werden oft als „Reservierung" ausgegeben, obwohl es sich tatsächlich um einen sogenannten Vorvertrag handelt und Sie sich mit diesem bereits verpflichten die Immobilie zu einem bestimmten Zeitpunkt zu den in diesem Vertrag gestellten Bedingungen zu kaufen. 

Weiterlesen...

Steuerliche Aspekte des Immobilienbesitzes in Spanien

icon steuernWie in Deutschland zieht der Immobilienbesitz in Spanien steuerliche Pflichten und Konsequenzen nach sich. Diese steuerlichen Aspekte zu kennen, ist nicht nur nach dem Kauf, sondern besonders vor dem Kauf entscheidend um eine begründete Entscheidung hinsichtlich Ihrer Immobilie in Spanien zu treffen:

Weiterlesen...

N.I.E: Die spanische Ausländer-Identifikationsnummer

nie03

Wer einen längeren Aufenthalt in Spanien plant oder nach Spanien auswandern möchte, kommt um die Beantragung der N.I.E nicht herum. Die N.I.E dient in Spanien als Steuernummer und wird von daher für so gut wie alle Verwaltungsakte benötigt. Auch wenn die N.I.E. oftmals fälschlicherweise mit dem Begriff „Residencia“ gleichgestellt wird, handelt es sich bei der N.I.E. lediglich um Ihre persönliche Steuer- und Identifikationsnummer.

Weiterlesen...

Informationspflicht Auslandsvermögen: Modelo 720

modelo720 01

In Spanien ansässige Personen (Residentes) haben seit 2012 über ihr im Ausland befindliches Vermögen zu informieren. Die Informationspflicht ist durch die Abgabe einer von der Steuererklärung getrennten Eigentumserklärung zu erfüllen und kann bei Nichtabgabe und Überschreitung der gesetzlichen Freigrenzen zu außergewöhnlich hohen Geldbußen führen.

Weiterlesen...

Fehler bei der Gründung einer spanischen S.L.

office01

Die spanische Sociedad Limitada (S. L.) ist die weitaus am häufigsten genutzte Gesellschaftsform in Spanien, ähnelt der deutschen GmbH und kann bereits ab 3.000,- Euro Stammkapital gegründet werden. Diese vermeintliche Einfachheit, führt oft zur Vernachlässigung der entsprechenden gesellschaftsrechtlichen Planung und somit in vielen Fällen zum Scheitern der Gesellschaft.

Weiterlesen...

Die elektronische Unterschrift in Spanien

elektronischeU01

Dank der kostenlosen elektronischen Unterschrift (firma electrónica), kann eine große Zahl von Verwaltungsaufgaben von zu Hause aus über das Internet erledigt werden. Es können z. B. Steuererklärungen abgegeben, ein Zertifikat des Melderegisters ausgedruckt oder der Einzahlungsstand in die Sozialversicherung abgefragt werden.

Weiterlesen...

Steuererleichterungen und Abschläge für Selbständige in Spanien

selbst icon01

Seit 2013 können bei Beginn einer selbständigen Tätigkeit in Spanien sowohl Steuererleichterungen, als auch Abschläge des Sozialversicherungsbeitrages genutzt werden. Der Sozialversicherungsbeitrag von 50 Euro pro Monat oder die Verringerung von 2.000 Euro des zu versteuernden Nettoeinkommens im Falle von Geringverdienern, machen die Selbständigkeit zu einer wirklichen Alternative.

Weiterlesen...

Angestellt arbeiten in Spanien

arbeiten01

In Spanien gibt es zwei verschiedene Formen zu arbeiten. Zum einen als abhängig beschäftigt(por cuenta ajena) und zum anderen als selbstständig(por cuenta propia bzw. autónomo). Für Deutsche, wie auch für alle anderen EU-Bürger, gelten die gleichen Bedingungen wie für Spanier, womit folglich die gleichen Voraussetzungen erfüllt werden müssen. 

Weiterlesen...

Die gesetzliche Erbfolge

pflichtteil01

Um die neue europäische Erbrechtswahl optimal nutzen zu können, ist es hilfreich, sowohl das deutsche als auch das spanische Erbrecht zu kennen. Hier spielen besonders die Unterschiede in Bezug auf Erbfolge und Pflichtteilsberechtigte eine wichtige Rolle, da die jeweiligen Unterschiede je nach Testamentswunsch umfangreich genutzt werden können. 

Weiterlesen...

Erben, Bedachte, Annahme, Haftung

testament02

Durch die neue europäische Erbrechtswahl, wird das spanische Erbrecht besonders für in Spanien lebende deutsche Residenten interessant, da diese, jetzt frei zwischen dem spanischen und dem deutschen Erbrecht wählen können. Je nach den Wünschen des Erblassers, kann die Anwendung des spanischen Erbrechtes vielerlei Vorteile mit sich bringen.

Weiterlesen...

Der Reservierungsvertrag beim Immobilienkauf in Spanien

hauskauf01

Die aus einer oder zwei Seiten bestehenden Vorverträge werden oft als „Reservierung" ausgegeben, obwohl es sich tatsächlich um einen sogenannten Vorvertrag handelt und Sie sich mit diesem bereits verpflichten die Immobilie zu einem bestimmten Zeitpunkt zu den in diesem Vertrag gestellten Bedingungen zu kaufen. 

Weiterlesen...

Steuerliche Aspekte des Immobilienbesitzes in Spanien

icon steuernWie in Deutschland zieht der Immobilienbesitz in Spanien steuerliche Pflichten und Konsequenzen nach sich. Diese steuerlichen Aspekte zu kennen, ist nicht nur nach dem Kauf, sondern besonders vor dem Kauf entscheidend um eine begründete Entscheidung hinsichtlich Ihrer Immobilie in Spanien zu treffen:

Weiterlesen...

Kontaktformular
Schreiben Sie uns eine Nachricht

Kontaktformular
Schreiben Sie uns eine Nachricht

Non-Resident-Taxation in Spanien: Fester Steuersatz von 24% für Auswanderer

non resident tax

Auswandern nach Spanien kann für viele Arbeitnehmer oder Geschäftsführer zum Steuervorteil werden, da Arbeitnehmer die nach Spanien ziehen um dort zu arbeiten, ihre Arbeitseinkünfte 5 Jahre lang als „Non-Resident" zum festen Steuersatz von 24% besteuern können.

Weiterlesen...

Der Reservierungsvertrag beim Immobilienkauf in Spanien

hauskauf01

Die aus einer oder zwei Seiten bestehenden Vorverträge werden oft als „Reservierung" ausgegeben, obwohl es sich tatsächlich um einen sogenannten Vorvertrag handelt und Sie sich mit diesem bereits verpflichten die Immobilie zu einem bestimmten Zeitpunkt zu den in diesem Vertrag gestellten Bedingungen zu kaufen. 

Weiterlesen...

Steuererleichterungen und Abschläge für Selbständige in Spanien

selbst icon01

Seit 2013 können bei Beginn einer selbständigen Tätigkeit in Spanien sowohl Steuererleichterungen, als auch Abschläge des Sozialversicherungsbeitrages genutzt werden. Der Sozialversicherungsbeitrag von 50 Euro pro Monat oder die Verringerung von 2.000 Euro des zu versteuernden Nettoeinkommens im Falle von Geringverdienern, machen die Selbständigkeit zu einer wirklichen Alternative.

Weiterlesen...

Angestellt arbeiten in Spanien

arbeiten01

In Spanien gibt es zwei verschiedene Formen zu arbeiten. Zum einen als abhängig beschäftigt(por cuenta ajena) und zum anderen als selbstständig(por cuenta propia bzw. autónomo). Für Deutsche, wie auch für alle anderen EU-Bürger, gelten die gleichen Bedingungen wie für Spanier, womit folglich die gleichen Voraussetzungen erfüllt werden müssen. 

Weiterlesen...

Non-Resident-Taxation in Spanien: Fester Steuersatz von 24% für Auswanderer

non resident tax

Auswandern nach Spanien kann für viele Arbeitnehmer oder Geschäftsführer zum Steuervorteil werden, da Arbeitnehmer die nach Spanien ziehen um dort zu arbeiten, ihre Arbeitseinkünfte 5 Jahre lang als „Non-Resident" zum festen Steuersatz von 24% besteuern können.

Weiterlesen...

Der Reservierungsvertrag beim Immobilienkauf in Spanien

hauskauf01

Die aus einer oder zwei Seiten bestehenden Vorverträge werden oft als „Reservierung" ausgegeben, obwohl es sich tatsächlich um einen sogenannten Vorvertrag handelt und Sie sich mit diesem bereits verpflichten die Immobilie zu einem bestimmten Zeitpunkt zu den in diesem Vertrag gestellten Bedingungen zu kaufen. 

Weiterlesen...

Die gesetzliche Erbfolge

pflichtteil01

Um die neue europäische Erbrechtswahl optimal nutzen zu können, ist es hilfreich, sowohl das deutsche als auch das spanische Erbrecht zu kennen. Hier spielen besonders die Unterschiede in Bezug auf Erbfolge und Pflichtteilsberechtigte eine wichtige Rolle, da die jeweiligen Unterschiede je nach Testamentswunsch umfangreich genutzt werden können. 

Weiterlesen...

Erben, Bedachte, Annahme, Haftung

testament02

Durch die neue europäische Erbrechtswahl, wird das spanische Erbrecht besonders für in Spanien lebende deutsche Residenten interessant, da diese, jetzt frei zwischen dem spanischen und dem deutschen Erbrecht wählen können. Je nach den Wünschen des Erblassers, kann die Anwendung des spanischen Erbrechtes vielerlei Vorteile mit sich bringen.

Weiterlesen...

N.I.E: Die spanische Ausländer-Identifikationsnummer

nie03

Wer einen längeren Aufenthalt in Spanien plant oder nach Spanien auswandern möchte, kommt um die Beantragung der N.I.E nicht herum. Die N.I.E dient in Spanien als Steuernummer und wird von daher für so gut wie alle Verwaltungsakte benötigt. Auch wenn die N.I.E. oftmals fälschlicherweise mit dem Begriff „Residencia“ gleichgestellt wird, handelt es sich bei der N.I.E. lediglich um Ihre persönliche Steuer- und Identifikationsnummer.

Weiterlesen...

Informationspflicht Auslandsvermögen: Modelo 720

modelo720 01

In Spanien ansässige Personen (Residentes) haben seit 2012 über ihr im Ausland befindliches Vermögen zu informieren. Die Informationspflicht ist durch die Abgabe einer von der Steuererklärung getrennten Eigentumserklärung zu erfüllen und kann bei Nichtabgabe und Überschreitung der gesetzlichen Freigrenzen zu außergewöhnlich hohen Geldbußen führen.

Weiterlesen...

Fehler bei der Gründung einer spanischen S.L.

office01

Die spanische Sociedad Limitada (S. L.) ist die weitaus am häufigsten genutzte Gesellschaftsform in Spanien, ähnelt der deutschen GmbH und kann bereits ab 3.000,- Euro Stammkapital gegründet werden. Diese vermeintliche Einfachheit, führt oft zur Vernachlässigung der entsprechenden gesellschaftsrechtlichen Planung und somit in vielen Fällen zum Scheitern der Gesellschaft.

Weiterlesen...

Die elektronische Unterschrift in Spanien

elektronischeU01

Dank der kostenlosen elektronischen Unterschrift (firma electrónica), kann eine große Zahl von Verwaltungsaufgaben von zu Hause aus über das Internet erledigt werden. Es können z. B. Steuererklärungen abgegeben, ein Zertifikat des Melderegisters ausgedruckt oder der Einzahlungsstand in die Sozialversicherung abgefragt werden.

Weiterlesen...

Anmeldung deutscher Fahrzeuge in Spanien

matriuclarcoche

Nach dem Erhalt der spanischen “Residencia” und der Eintragung in das Einwohnermeldeamt, stellen sich viele Auswanderer die Frage, ob und wie sie ihr deutsches Fahrzeug in Spanien anmelden können. In diesem Artikel informieren wir Sie sowohl bezüglich der Verwaltungsakte bei Finanzamt, Stadtregierung und Verkehrsamt, als auch hinsichtlich der Frist zur Beantragung der Anmeldesteuerbefreiung, welche in vielen Fällen eine Ersparnis von über 1.000 Euro ermöglicht. 

Weiterlesen...

ITV: Die spanische TÜV- Inspektion

itv01

In Spanien wie auch in Deutschland, schreibt der Gesetzgeber für Kraftfahrzeuge eine regelmäßige technische Haupt- und Abgasuntersuchung vor. Diese TÜV-Inspektion nennt sich in Spanien ITV (Inspección Técnica de Vehículos) und kann ausschließlich bei den zugelassenen ITV- Stationen vorgenommen werden, welche vom Verbraucher frei gewählt werden kann.

Weiterlesen...

Rebajas: Ihre Rechte als Verbraucher

rebajas02

Seit 2012 ist es jedem Unternehmen sowohl freigestellt an den Rebajas teilzunehmen als auch den genauen Zeitraum zu bestimmen. Wird in den Schaufenster wie oft mit “Rebajas” geworben, ist der Verkäufer verpflichtet die speziellen gesetzlichen Bestimmungen bezüglich des Schlussverkaufs zu beachten.

Weiterlesen...

N.I.E: Die spanische Ausländer-Identifikationsnummer

nie03

Wer einen längeren Aufenthalt in Spanien plant oder nach Spanien auswandern möchte, kommt um die Beantragung der N.I.E nicht herum. Die N.I.E dient in Spanien als Steuernummer und wird von daher für so gut wie alle Verwaltungsakte benötigt. Auch wenn die N.I.E. oftmals fälschlicherweise mit dem Begriff „Residencia“ gleichgestellt wird, handelt es sich bei der N.I.E. lediglich um Ihre persönliche Steuer- und Identifikationsnummer.

Weiterlesen...

Non-Resident-Taxation in Spanien: Fester Steuersatz von 24% für Auswanderer

non resident tax

Auswandern nach Spanien kann für viele Arbeitnehmer oder Geschäftsführer zum Steuervorteil werden, da Arbeitnehmer die nach Spanien ziehen um dort zu arbeiten, ihre Arbeitseinkünfte 5 Jahre lang als „Non-Resident" zum festen Steuersatz von 24% besteuern können.

Weiterlesen...

Besteuerung des Zweitwohnsitzes in Spanien

steuern zweitwohnsitz

Der Immobilienbesitz von No- Residentes, wird in Spanien sowohl über die Immobiliensteuer (IBI), als auch über die Einkommensteuer von Nicht- Residenten versteuert. Liegt Ihr Steuerwohnsitz außerhalb Spaniens, sind Einkünfte aus Vermietung sowie die sogenannte Einkommenszurechnung  (imputación de rentas inmobiliarias) in der Einkommensteuer von Nicht- Residenten zu versteuern.

Weiterlesen...

Kontaktformular
Schreiben Sie uns eine Nachricht

Non-Resident-Taxation in Spanien: Fester Steuersatz von 24% für Auswanderer

non resident tax

Auswandern nach Spanien kann für viele Arbeitnehmer oder Geschäftsführer zum Steuervorteil werden, da Arbeitnehmer die nach Spanien ziehen um dort zu arbeiten, ihre Arbeitseinkünfte 5 Jahre lang als „Non-Resident" zum festen Steuersatz von 24% besteuern können.

Weiterlesen...

Besteuerung des Zweitwohnsitzes in Spanien

steuern zweitwohnsitz

Der Immobilienbesitz von No- Residentes, wird in Spanien sowohl über die Immobiliensteuer (IBI), als auch über die Einkommensteuer von Nicht- Residenten versteuert. Liegt Ihr Steuerwohnsitz außerhalb Spaniens, sind Einkünfte aus Vermietung sowie die sogenannte Einkommenszurechnung  (imputación de rentas inmobiliarias) in der Einkommensteuer von Nicht- Residenten zu versteuern.

Weiterlesen...

Der Reservierungsvertrag beim Immobilienkauf in Spanien

hauskauf01

Die aus einer oder zwei Seiten bestehenden Vorverträge werden oft als „Reservierung" ausgegeben, obwohl es sich tatsächlich um einen sogenannten Vorvertrag handelt und Sie sich mit diesem bereits verpflichten die Immobilie zu einem bestimmten Zeitpunkt zu den in diesem Vertrag gestellten Bedingungen zu kaufen. 

Weiterlesen...

Steuerliche Aspekte des Immobilienbesitzes in Spanien

icon steuernWie in Deutschland zieht der Immobilienbesitz in Spanien steuerliche Pflichten und Konsequenzen nach sich. Diese steuerlichen Aspekte zu kennen, ist nicht nur nach dem Kauf, sondern besonders vor dem Kauf entscheidend um eine begründete Entscheidung hinsichtlich Ihrer Immobilie in Spanien zu treffen:

Weiterlesen...


 auswandern2016     

 

Kontakt: 

(+34) 951 383 005 (+49) 5105 5133 995
Calle San José 4 1ºD
29015 Málaga (Spanien)

 

 

Impressum - Aviso legal

Copyright © www.Recht-Spanien.com  2016 All rights reserved.
info@recht-spanien.com 
Facebook Twitter I Google+